Kategorie: Online

Interessante Websites von Sammlern und Museen

Von Berlin bis Australien…

Karl-Heinz Heihse stellt auf meine-ansichtskarten.de über 2.500 Karten aus seiner Sammlung vor. Er konzentriert sich auf Orte, an denen er war: Berlin (rd. 685 Karten), der Hunsrück (1160), Leverkusen (87), Geseke (29), Krakau (49), La Palma (202), Australien (298). Jede einzelne Ansichtskarte ist mit vielen Details beschrieben und Betrachter können sie öffentlich kommentieren. Von dieser Funktion wird allerdings fast nie Gebrauch gemacht. Die Seite besteht seit 2012 und wird laufend aktualisiert.

Berlin in Ansichtskarten

stadtmauseum

Sammlungsseite des Stadtmuseum Berlin

Das Stadtmuseum Berlin zeigt online eine Sammlung Berliner Ansichtskarten. Erfasst und gezeigt werden Vor- und Rückseiten, Material und Technik, Maße, Verlag. Sortiert werden kann Plätzen/Gebäuden und Epochen. Eine erweiterte Suche steht nur für sämtliche Sammlungsobjekte zur Verfügung, die das Museum online gestellt hat.

Historische Weihnachtskarten

Sammler historischer Weihnachtskarten gibt es sicherlich so einige in Deutschland. Zwar schon sechs Jahre alt aber mit einzelnen schönen Karten ist ein Bericht in der Mittelbayerischen Zeitung über den Thüringer Philatelist Reiner Schmalzl. Er hat über 1000 originale Weihnachts- und Neujahrskarten zusammengetragen, die meisten davon 100 Jahre und älter. Die früheste Karte zu Weihnachten 1897 zeigt, was andere Kartensammler auch schon herausgefunden haben: Der rote Mantel ist keine Erfindung von Coca Cola.

weihnachtskarten

Weihnachtskarten aus der Sammlung Thomas Gaida (postkarten-paradies.net)

Wer alte Weihnachtskarten digital versenden möchte, sei auf die Website „Alte Postkarten“ von Thomas Gaida aus Köln verwiesen. Er fordert ausdrücklich zur Nutzung seiner Digitalisate auf: „Schicken Sie Ihren Freunden in diesem Jahr eine Weihnachtskarte (…). Klicken Sie das Sprechblasensymbol, um zu den teilen Schaltflächen zu gelangen. Für WhatsApp, Skype, Email oder zum selber Drucken müssen die die Originaldateien zunächst auf Ihrem Gerät speichern“.

Zweitgrößte Sammlung: Museumsstiftung

Screenshot eines Ergebnisses

Die Museumsstiftung Post und Telekommunikation in Berlin besitzt nach eigenen Angaben die zweitgrößte Sammlung von Post- und Ansichtskarten in Deutschland. Rund 300.000 Exemplare sortieren sich schwerpunktmäßig in topografische sowie Gruß- und Glückwunschmotive. Hinzu treten Darstellungen von Posthäusern und Postdienstleistungen sowie Darstellungen von politischen und kulturellen Ereignissen.

Einige der Karten – aktuell 6.186 – sind bereits in einer „Objektdatenbank Ansichtskarten“ digitalisiert. Eine Suche nach topografischen Ansichtskarten ist in einer speziellen Suchmaske möglich.Tragen Sie unter Bezeichnung „Ansichtskarte“ ein und unter Ort/Geografie Ihre gesuchte Stadt. Beim Test für „Köln“ wurden 107 Karten gefunden. Sortiert nach dem Jahr zeigen sich die ersten Karten aus der Zeit um 1885. Zu jeder Ansichtskarte gibt es eine ausführliche Beschreibung, Nutzer haben die Möglichkeit, Kommentare zu den Objekten zu hinterlassen.

Ansichtskartenverlag Brück & Sohn

Diese Karte von 1897 trägt die Nummer 1 (Quelle: Wikipedia)

Seit 7 Generationen befindet sich der Kunst- und Ansichtskartenverlag Brück & Sohn aus Meißen in Familienbesitz. Gegründet 1793, begann ab 1885 die Fertigung von Bildpostkarten. Häufigste Motive waren sächsische Orte: Meißen, Dresden, Bärenburg, Bad Elster, Radebeul, Bautzen. Aber auch zu Karlsbad, Budapest und Danzig gab es ein breites Sortiment.

Mit Hilfe von Wikipedia stellte die Familie im Jahr 2016 über 30.000 Karten aus 1.529 Orten in die Kollektion Wikimedia Commons ein. Dabei sind die Karten am Besten über die Liste der Städte zugänglich. Weil alle Karten ab 1897 durchgängig nummeriert wurden, ist aber auch eine Suche nach der Kartennummer möglich. Bei der Einsortierung und Beschriftung der Karten hilft die Wikipedia-Gemeinde mit: Sie hat an den Karten und Texten bereits zahllose Feinjustierungen und Ergänzungen vorgenommen.

Bildpostkarten der Universität Osnabrück

Musikmotive Sammlung Giesebrecht

Sammlung Giesbrecht (Screenshot Gliederungsausschnitt)

Schwerpunkt Musikmotive und Liedtexte

Mit einem Schwerpunkt auf Musikmotive und Liedtexte hat die Universität Osnabrück ihr Bildarchiv aus der Sammlung Prof. Dr. S. Giesbrecht online gestellt. 15.000 Postkarten wurden seit 1980 gesammelt und systematisiert. Schwerpunkt ist die Zeit zwischen 1900 und 1930, die 30er und 40er Jahre sind noch etwas präsent. Die Karten der Abteilungen 1 bis 11 (Grußkarten, Lieder, Komponisten, Öffentliche Musikausübung, Privatmusik, Freizeit, Junges Volk, Frauen-/Männerbilder, Familien/Paare, Religion, Karikaturen) stammen überwiegend aus der Vorkriegszeit bis 1913. Die Karten der Nummern 12 bis 15 (Monarchie/Nation, Weltkrieg, Kämpfe, Heimat/Front) sind aus dem Ersten Weltkrieg und seiner Vorgeschichte. Die Rubriken 16 und 17 thematisieren die Weimarer Republik und die Zeit des Nationalsozialismus. Die Karten sind ausführlich beschrieben, großformatig ansehbar und mit dem Logo der Universität Osnabrück gekennzeichnet. Dabei ist allerdings immer nur die Vorderseite erfasst.

Von der Mosel…

Screenshot Asichtskarten auf ro-klinger.de

gibt es auch schöne Ansichtskarten. Roland Klinger hat sie für Bernkastel-Kues zusammengetragen und seine ältesten Karten online gestellt. Mit einer Vorläuferkarte 1888 geht es los. Die Scans sind anklickbar und vergrößern sich dann.

Leider sind nur die Bildseiten erfasst, aber dafür sind es ausgesprochen schöne Motive. Die Links auf der linken Seite führen zu weiteren Lithographie-Karten und Photokarten. Zu diesen alten Karten geht es hier.

Karten aus Bruchsal

Screenshot der Homepage

Michael Hofmeister hat als Streifzug durch vergangene Tage zum Jahresende 2016 seine Sammlung Bruchsaler Ansichtskarten online gestellt. Bereits von Alt-Bruchsal gibt es mehr als 1.000 verschiedene Motive, die älteste Karte in der Sammlung ist aus dem Jahr 1895. Die Website ist schön gestaltet, zu den Karten sind verschiedene Zugänge möglich: Über Diashows, Straßennamen, Ortsteile und Motive. Die Diashows geben kurze Erläuterungen zu den Motiven, abgebildet werden jeweils nur die Vorderseiten. Während eine zeitliche Einordnung der Karten erfolgt, könnten gerne noch Informationen zum jeweils herausgebenden Verlag ergänzt werden.

Auf Facebook …

wird es aus unterschiedlichen Gründen keine Seite von uns geben. Was uns aber nicht daran hindern soll, sich hier regelmäßig in Sachen Ansichtskarten umzusehen und auf Communities oder Gruppen hizuweisen, soweit sie hinreichend groß und interessant sind und nicht nur dem reinen Verkauf von Karten dienen sollen.

Allgemein

Mit Ansichtskarten-Vorläufern befasst sich seit 2010 (?) die gleichnamige Community Ansichtskarten-Vorläufer. Hier gibt es auch eine ausführliche Diskussion der korrekten Bezeichnungen von alten Ansichtskarten. Der letzte Eintrag ist allerdings bereits vom 29. September 2012.

Bundesländer/Regionen

Für Niedersachsen – aber auch Hamburg und Bremen sollen vorkommen – gibt es eine Mitte Februar 2017 frisch gegründete öffentliche Gruppe mit dem Titel Alte Ansichtskarten aus Niedersachsen.

Städte

Frankfurt an der Oder ist bei facebook mit einer geschlossenen Gruppe Frankfurt (Oder) auf alten Ansichtskarten vertreten.

Zu Freiberg in Sachsen finden sich Karten auf der Seite Freiberger Stadtansichten auf alten Postkarten.

Münster aus der Zeit 1896 bis 1945 mit Schwerpunkt 1900 bis 1920 postet Christoph Niehus seit 2012 in der Community Münster i.W. historische Ansichtskarten.

Das baden-württembergische Laupheim

Laupheim

Laupheim 1894 (Screenshot)

… ist die zweitgrößte Stadt im Landkreis Biberach. Manfred Schwarz hat 25 Jahre Ansichtskarten zu diesem Ort gesammelt und sein Sohn Dominik hat mit ihm gemeinsam eine sehr einladende Website mit den Digitalisaten gestaltet. Die rund 900 Karten sind über eine Zeitleiste erschließbar. Ein Klick auf die Karte zeigt Scans von Vorder- und Rückseite, die Beschreibung umfasst Details zu Verlag und Motiv. Es sind sogar die handschriftlichen Texte transkribiert. Unter „Suche und Recherche“ findet sich zudem ein ausgefeiltes Suchformular, das nach Orten, Stichworten, Jahreszahlen oder Bildtechniken die Sammlung durchforstbar macht. Zur Website geht es hier.