Auf dem Weg zur Ansichtskarte

Eine kurzgefasste Chronik

  • 1865, 1. Juni: In Preußen wird die Offene Karte, auch Aviskarte oder Drucksachenkarte eingeführt. Sie dient Unternehmen für Vertreterankündigungen und ist werblich gestaltet. Selten wurde die Versandart für andere Zwecke genutzt (zB. als Einladungen zu privaten Zwecken). Soweit hier bereits Illustrationen aufgebraucht sind, gelten diese – wertvollen – Karten heute als echte Vorläufer oder Vorläufer der ersten Kategorie.
  • 1865, 30. November: Heinrich Stephan, Geheimer Preußischer Postrat, wirbt vergeblich auf der Postvereins-Konferenz in Karlsruhe um die Zulassung eines Postblatts als offen versandter Karte.
  • 1868: Der Antrag der Buchhändler Friedlein und Pardubitz aus Leipzig, eine „Universal-Correspondenz-Karte“ einzuführen, wird vom preußischen Generalpostdirektor abgelehnt.
  • 1869, 26. Januar: Der Nationalökonom Enanuel Herrmann regt in Wien die Einführung der Postkarte als „neue Art der Correspondenz mittels der Post“  an.

 

1869, 1. Oktober: Die österreichisch-ungarischen Post übernimmt den Vorschlag. Die erste Correspondenzkarte im Format 8,5 × 12,2 cm erscheint, das Postwertzeichen ist eingedruckt. Die Rückseite ist für Nachrichten blanko.

Von Berlin bis Australien…

Karl-Heinz Heihse stellt auf meine-ansichtskarten.de über 2.500 Karten aus seiner Sammlung vor. Er konzentriert sich auf Orte, an denen er war: Berlin (rd. 685 Karten), der Hunsrück (1160), Leverkusen (87), Geseke (29), Krakau (49), La Palma (202), Australien (298). Jede einzelne Ansichtskarte ist mit vielen Details beschrieben und Betrachter können sie öffentlich kommentieren. Von dieser Funktion wird allerdings fast nie Gebrauch gemacht. Die Seite besteht seit 2012 und wird laufend aktualisiert.

Historische Weihnachtskarten

Sammler historischer Weihnachtskarten gibt es sicherlich so einige in Deutschland. Zwar schon sechs Jahre alt aber mit einzelnen schönen Karten ist ein Bericht in der Mittelbayerischen Zeitung über den Thüringer Philatelist Reiner Schmalzl. Er hat über 1000 originale Weihnachts- und Neujahrskarten zusammengetragen, die meisten davon 100 Jahre und älter. Die früheste Karte zu Weihnachten 1897 zeigt, was andere Kartensammler auch schon herausgefunden haben: Der rote Mantel ist keine Erfindung von Coca Cola.

weihnachtskarten

Weihnachtskarten aus der Sammlung Thomas Gaida (postkarten-paradies.net)

Wer alte Weihnachtskarten digital versenden möchte, sei auf die Website „Alte Postkarten“ von Thomas Gaida aus Köln verwiesen. Er fordert ausdrücklich zur Nutzung seiner Digitalisate auf: „Schicken Sie Ihren Freunden in diesem Jahr eine Weihnachtskarte (…). Klicken Sie das Sprechblasensymbol, um zu den teilen Schaltflächen zu gelangen. Für WhatsApp, Skype, Email oder zum selber Drucken müssen die die Originaldateien zunächst auf Ihrem Gerät speichern“.

Zweitgrößte Sammlung: Museumsstiftung

Screenshot eines Ergebnisses

Die Museumsstiftung Post und Telekommunikation in Berlin besitzt nach eigenen Angaben die zweitgrößte Sammlung von Post- und Ansichtskarten in Deutschland. Rund 300.000 Exemplare sortieren sich schwerpunktmäßig in topografische sowie Gruß- und Glückwunschmotive. Hinzu treten Darstellungen von Posthäusern und Postdienstleistungen sowie Darstellungen von politischen und kulturellen Ereignissen.

Einige der Karten – aktuell 7.769 – sind bereits in einer „Objektdatenbank Ansichtskarten“ digitalisiert. Eine Suche nach topografischen Ansichtskarten ist in einer speziellen Suchmaske möglich.Tragen Sie unter Bezeichnung „Ansichtskarte“ ein und unter Ort/Geografie Ihre gesuchte Stadt. Beim Test für „Köln“ wurden 107 Karten gefunden. Sortiert nach dem Jahr zeigen sich die ersten Karten aus der Zeit um 1885. Zu jeder Ansichtskarte gibt es eine ausführliche Beschreibung, Nutzer haben die Möglichkeit, Kommentare zu den Objekten zu hinterlassen.

Ansichtskarten in Museen

Auf museum-digital.de können Museen Bilder und Informationen ihrer Objekte veröffentlichen.

Sucht man hier nach Sammlungen von Ansichtskarten, so finden sich unter dem Stichwort „Postkarten“ aktuell 12 Museen, die in einem nennenswerten Umfang Ansichtskarten eingestellt haben: Das Binnenschifffahrtsmuseum Oderberg, das Haus der Geschichte Baden-Württemberg, das Heimatmuseum Stadt Teltow, das Historische Museum der Pflaz in Speyer, das Ofen- und Keramikmuseum Velten, die Städtischen Museen Isny, das Stadtmuseum Münster, das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum, das Hellweg-Museum Unna, das Museum Schloss Moritzburg Zeitz und das Theodor-Zink-Museum in Kaiserslautern.

Für die Nutzer*innen nicht sehr hilfreich finden sich sodann unter dem Stichwort „Ansichtskarten“ sechs andere, also weitere Museen: Das Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, das Kreismuseum Bitterfeld, das Kurt Tucholsky-Literaturmuseum, das Heimatmuseum und -Archiv Bad Bodendorf, die Taunus-Rhein-Main-Sammlung mit Karten aus Frankfurt und Steinbach sowie die Sammlung historischer Fotografien, Berlin.

Soviel zum Thema „einheitlicher Thesaurus“ von Museen. Zu den Übersichtsseiten geht es hier: Sammlungen „Ansichtskarten“; Sammlungen „Postkarten“.

Motivkarten der Universität Osnabrück

– Aktualisierter Beitrag –

Schwerpunkt Musikmotive und Liedtexte

Mit einem Schwerpunkt auf Musikmotive und Liedtexte hat die Universität Osnabrück ihr Bildarchiv aus der Sammlung Prof. Dr. S. Giesbrecht online gestellt. 15.000 Postkarten wurden seit 1980 gesammelt und systematisiert. Schwerpunkt ist die Zeit zwischen 1900 und 1930, die 30er und 40er Jahre sind noch etwas präsent. Die Karten der Abteilungen 1 bis 11 (Grußkarten, Lieder, Komponisten, Öffentliche Musikausübung, Privatmusik, Freizeit, Junges Volk, Frauen-/Männerbilder, Familien/Paare, Religion, Karikaturen) stammen überwiegend aus der Vorkriegszeit bis 1913. Die Karten der Nummern 12 bis 15 (Monarchie/Nation, Weltkrieg, Kämpfe, Heimat/Front) sind aus dem Ersten Weltkrieg und seiner Vorgeschichte. Die Rubriken 16 und 17 thematisieren die Weimarer Republik und die Zeit des Nationalsozialismus. Die Karten sind ausführlich beschrieben, großformatig ansehbar und mit dem Logo der Universität Osnabrück gekennzeichnet. Seit der Installation der neuen Datenbank 2019 ist nun auch die jeweilige Rückseite sichtbar.

Köln im Spiegel alter Ansichtskarten

Auf philaseiten.de gibt es auch verschiedene Themenseiten von Ansichtskarten-Sammlern. Eine Themenseite befasst sich zum Beispiel mit Köln. Die meisten gezeigten Karten stammen aus dem Zeitraum 1900 bis 1940. Leider können nur angemeldete Personen die Beiträge kommentieren.

Bernkastel und Mondorf in alten Ansichten

Roland Klinger zeigt auf seiner Website sowohl alte Ansichtskarten von Bernkastel an der Mosel als auch von Mondorf am Rhein (bei Bonn).

Unter den Karten aus Bernkastel ist auch eine sehr schöne Vorläuferkarte aus dem Jahr 1888. Er hat sie rubriziert in Vorläufer und Lithographien, Mischformen um 1900 und frühe Farbkarten.

Die Ansichtskarten aus Mondorf sind neuer und werden in den Rubriken bis 1940er, bis 1970er und ab 1970er dargeboten.