Kategorie: Aktuelles

Kategorie Fundstücke

In der Kategorie Funstücke können Sie Ansichtskarten zeigen, zu deren Motiv, Verlag oder anderen Aspekten Sie Informationen suchen. Vielleicht hilft Ihnen ja die Community weiter. Bitte beachten Sie aber dabei die Bestimmungen des Urheberrechts.

Der erste Schritt ist in jedem Fall: Sie müssen sich anmelden und werden danach von uns mit bestimmten Rechten zu Veröffentlichungsmöglichkeiten ausgestattet.

Berlin in Ansichtskarten

stadtmauseum

Sammlungsseite des Stadtmuseum Berlin

Das Stadtmuseum Berlin zeigt online eine Sammlung Berliner Ansichtskarten. Erfasst und gezeigt werden Vor- und Rückseiten, Material und Technik, Maße, Verlag. Sortiert werden kann Plätzen/Gebäuden und Epochen. Eine erweiterte Suche steht nur für sämtliche Sammlungsobjekte zur Verfügung, die das Museum online gestellt hat.

30 Jahre Projekt „The Postcard Album“

Helmfried Luers aus Rastede gibt seit 30 Jahren die Zeitschrift „The Postcard Album“ – postcard & publisher research“ heraus. Und zwar als „Strictly a hobby project, non-profit orientated, published when time and budget allows.“ Er spürt Informationen über Verlage und Personen nach, die Ansichtskarten hergestellt haben oder noch heute herstellen. Die aktuelle Nr. 30 umfast 40 durchgängig vierfarbige Seiten und ist für 4 EUR erhältlich, als „Special Offer“ gibt es zwei Hefte für 6,50 Euro.

Inzwischen sind viele Informationen aus der Zeitschrift auch auf der englischsprachigen Website des Magazins abrufbar. Ein Besuch lohnt sich!

Von der Mosel…

Screenshot Asichtskarten auf ro-klinger.de

gibt es auch schöne Ansichtskarten. Roland Klinger hat sie für Bernkastel-Kues zusammengetragen und seine ältesten Karten online gestellt. Mit einer Vorläuferkarte 1888 geht es los. Die Scans sind anklickbar und vergrößern sich dann.

Leider sind nur die Bildseiten erfasst, aber dafür sind es ausgesprochen schöne Motive. Die Links auf der linken Seite führen zu weiteren Lithographie-Karten und Photokarten. Zu diesen alten Karten geht es hier.

Rostocker Philokartisten vor Gründung

Der Rostocker Sammlerverein Hansephil e.V. beabsichtigt, im Verein eine Sparte Philokartie zu gründen. Dazu sind alle Interessentinnen und Interessenten herzlich eingeladen, am Samstag, den 06.Mai in das Restaurant Panda Asia zu kommen. Die Veranstaltung beginnt um 10.00 Uhr. Das Lokal befindet sich unmittelbar am Bus- und S-Bahnhof Lütten Klein ( IGA-Bahnhof ), Alte Warnemünder Chaussee 1A, 18109 Rostock. Erreichbar per Bus und S-Bahn. Für PKW sind gegenüber des Restaurants genügend Parkplätze vorhanden. Anmeldungen zur Teilnahme sind erwünscht unter info@hansephil-ev.de.

Karten aus Bruchsal

Screenshot der Homepage

Michael Hofmeister hat als Streifzug durch vergangene Tage zum Jahresende 2016 seine Sammlung Bruchsaler Ansichtskarten online gestellt. Bereits von Alt-Bruchsal gibt es mehr als 1.000 verschiedene Motive, die älteste Karte in der Sammlung ist aus dem Jahr 1895. Die Website ist schön gestaltet, zu den Karten sind verschiedene Zugänge möglich: Über Diashows, Straßennamen, Ortsteile und Motive. Die Diashows geben kurze Erläuterungen zu den Motiven, abgebildet werden jeweils nur die Vorderseiten. Während eine zeitliche Einordnung der Karten erfolgt, könnten gerne noch Informationen zum jeweils herausgebenden Verlag ergänzt werden.

Auf Facebook …

wird es aus unterschiedlichen Gründen keine Seite von uns geben. Was uns aber nicht daran hindern soll, sich hier regelmäßig in Sachen Ansichtskarten umzusehen und auf Communities oder Gruppen hizuweisen, soweit sie hinreichend groß und interessant sind und nicht nur dem reinen Verkauf von Karten dienen sollen.

Allgemein

Mit Ansichtskarten-Vorläufern befasst sich seit 2010 (?) die gleichnamige Community Ansichtskarten-Vorläufer. Hier gibt es auch eine ausführliche Diskussion der korrekten Bezeichnungen von alten Ansichtskarten. Der letzte Eintrag ist allerdings bereits vom 29. September 2012.

Bundesländer/Regionen

Für Niedersachsen – aber auch Hamburg und Bremen sollen vorkommen – gibt es eine Mitte Februar 2017 frisch gegründete öffentliche Gruppe mit dem Titel Alte Ansichtskarten aus Niedersachsen.

Städte

Frankfurt an der Oder ist bei facebook mit einer geschlossenen Gruppe Frankfurt (Oder) auf alten Ansichtskarten vertreten.

Zu Freiberg in Sachsen finden sich Karten auf der Seite Freiberger Stadtansichten auf alten Postkarten.

Münster aus der Zeit 1896 bis 1945 mit Schwerpunkt 1900 bis 1920 postet Christoph Niehus seit 2012 in der Community Münster i.W. historische Ansichtskarten.

Tauschtag in Dillingen

Zur ersten Tauschbörse für Ansichtskarten, Briefmarken und Antiquariat laden am Sonntag, den 19. Februar die Briefmarkenfreunde Rehlingen-Dillingen e.V. Von 9 bis 16 Uhr ist Gelegenheit zum Schauen, zu Tausch, Kauf, Verkauf und Gespräch im Foyer der Stadthalle, Pachtener Str. 13. Der Eintritt ist frei.

Zudem werden drei Sammlungen präsentiert: Dieter Louia zeigt „Pachten damals und heute“, Andreas Rival „Das Eisenhüttenwerk zu Dillingen an der Saar“ und Bodo Menzler seine Kollektion „Land an der Saar“.

Hamburger Harburger Ansichten

Hartburg

Hamburg-Harburg (Screenshot)

Der Hamburger Stadtteil Harburg liegt Stefan Rather am Herzen. Ihn interessiert das alte Harburg an der Elbe im Zeitraum 1875 bis 1945. Neben einem kurzen Abriss zur Geschichte Harburgs bietet die Website harburg-an-der-elbe.de vor allem Galerien von Ansichtskarten. Jede Karte ist dabei mit ihrer Frontseite abgebildet und mit Metadaten beschrieben. Zum Motiv gibt es zudem einige genauer beschreibende Zeilen, mitunter auch weiterführende Links zum Objekt. Zugänglich ist die Sammlung über eine Vielzahl von Kategorien, über einen vollständigen Kartenindex oder auch über den herausgebenden Ansichtskartenverlag.

Wer speziell Karten von den niedersächsischen Nachbarorten Alvesen, Ehestorf oder Emmetal sucht, der sei auf den Ortsverein Ehestorf-Alvesen verwiesen. Dessen Webauftritt bringt einige alte Ansichtskarten mit Sichten dieser Orte.

Zu anderen Ortsteilen Hamburgs recherchieren wir noch. Das Altonaer Museum hat zwar mit über 1,5 Mio. Bildpostkarten eine der größten Sammlungen in Europa. Leider ist dieser Bestand aber digital noch nicht zugänglich. Auch Sonderausstellungen, die sich nur dem Bestand an Bildpostenkarten widmen, sind aktuell nicht geplant. Interessenten können den Bestand vor Ort über das Archiv einsehen, sollten aber vorab bereits die relevanten Themen mitteilen.

Karten aus Potsdam online

Postdam: Gute Privatsammlung (Screenshot)

Knapp 4.700 Postkarten, aber auch Fotos und Dokumente zu Potsdam und Umgebung hat Klaus Hellenthal seit 2010 online gestellt. Jede Karte wird mit Vorder- und Rückseite gezeigt und ausführlich beschrieben. Der Sammler ist seit 1990 bei diesem Hobby und möchte nicht nur seine Ansichtskarten zeigen, sondern auch weitere Informationen bieten. Die Sammlung ist in topografische und Motiv-Kategorien gegliedert, auch ein Straßenverzeichnis ist vorhanden.

In der Rubrik „Neues“ finden sich viele interessante Details zur Entwicklung der Sammlung und der gezeigten Objekten. Sie wird regelmäßig gepflegt. Akribisch sind die beteiligten Postkarten-Verlage verzeichnet, über deren Liste man zu allen Ansichtskarten des jeweiligen Verlags gelangt. Der „kleine Blick auf die Geschichte der Ansichtskarten“ ist liebevoll mit Post- und Ansichtskarten illustriert. Auch auf der Website zu finden: Eine Darstellung der verschiedenen Drucktechniken. Die Linksammlung schließlich weist wesentlich Händler und Auktionshäuser auf. Das Besondere dabei: Sie ist bewertet.